Posts getaggt mit SPD Bielefeld
Die SPD Bielefeld stellt Pit Clausen für die Oberbürgermeister-Kandidatur 2020 auf

(v.l.) Regina kopp-Herr MdL, Georg Fortmeier MdL, Pit Clausen OB, Thomas Sopp, Wiebke Esdar MdB

In der Aula der Gesamtschule Brackwede-Quelle herrschte am Samstagmittag beste Stimmung. Bei stehenden Ovationen nahm Pit Clausen die Wahl zum Oberbürgermeisterkandidaten an. Nach Pits leidenschaftlichem Plädoyer für ein buntes, starkes und modernes Bielefeld nominierten ihn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wahlkreiskonferenz für seinen Wiederantritt zur Kommunalwahl 2020 mit eindeutigen 96%.

Zu Beginn zog Pit Bilanz. In den zehn Jahren, in denen er das Amt des Oberbürgermeisters ausübte, hat sich die Stadt entwickelt: Bielefeld ist gewachsen – rund 15.000 Menschen mehr leben inzwischen in der Stadt. Dies geht nicht nur auf die Einwanderung, sondern auch auf die um 20% gestiegene Geburtenrate zurück. Ebenfalls um 20% ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze gestiegen. Seit zwei Jahren erwirtschaftet die Stadt wieder Überschüsse und die Stadtwerke befinden sich nach einem Rückkauf wieder in kommunaler Hand.

Mit Blick nach vorn stellte Pit seine Pläne für die kommenden Jahre in Bielefeld vor:

  • Mit der Schaffung zehn neuer Kindertagesstätten zusätzlich zu den bestehenden 200 und der weiteren Verbesserung der Betreuungsqualität soll das Angebot für alle Kindern unabhängig von ihrer sozialen Herkunft weiter verbessert werden. Auch die Ausstattung der Schulen soll modernisiert werden, etwa durch den Anschluss an das Breitbandinternet.

  • Bielefeld soll als Bildungsstandort weiter gestärkt werden. Der Ausbau der Uni, die inzwischen unter den weltweiten Top 20 der jungen Universitäten rangiert, und der Fachhochschule lockt zunehmend junge Menschen, auch international, nach Bielefeld.

  • Dem Schutz des Klimas misst Pit besondere Bedeutung bei. So erinnert er an das kommunale Klimaschutzprogramm von 2007, durch das in Bielefeld inzwischen 33% weniger Emissionen als noch im Jahr 1990 ausgestoßen werden. Auch in Zukunft sollen nachhaltige Bauweisen, die Pflege des Stadtwaldes und die Förderung des ÖPNV Bielefeld noch klimafreundlicher machen.

  • Mobilitätsangebote wie den öffentlichen Fernbusbahnhof, Park&Ride-Flächen, das Sozialticket für Bus und Bahn und ein starkes Netz aus Fahrradwegen sollen den Menschen, die Möglichkeit geben, auf Wunsch auf das Auto verzichten zu können.

  • Ein zentraler Aspekt für die Politik der kommenden Jahre ist für Pit das Thema Wohnen: Mit der Ausweisung neuer Baugebiete soll der steigende Bedarf an Wohnungen in Bielefeld gesättigt werden. Mit der städtischen Baulandstrategie sorgt die Stadt dafür, dass Bauflächen in Bielefeld nur zu angemessenen Preisen verkauft werden können. Darüber hinaus beugt sie damit Wucherpreisen vor. Zudem soll die Zahl neuer Wohneinheiten von 800 auf 1300 erhöht werden. Gerade geförderter Wohnraum für Menschen mit geringeren Einkommen spielt beim Neubau eine wichtige Rolle.

  • Dem steigenden Bedarf an Fachkräften und die Notwendigkeit der digitalen Transformation im Mittelstand soll durch die Wirtschaftsförderung der städtischen Agentur WEGE begegnet werden, die den Unternehmen der Stadt als Partner zur Seite steht.

Als Fazit stellte Pit fest: „Das Wachstum der Stadt ist keine Bedrohung. Es ist eine Chance, die Lebensqualität für alle zu sichern und zu verbessern […] Ich bin Oberbürgermeister und ich kann Oberbürgermeister.“

Die SPD Bielefeld gratuliert Pit zu dem klaren Bekenntnis der Mitglieder und der ihm entgegengebrachten Anerkennung für die großartige Arbeit der letzten Jahre.

Für die Parteivorsitzende Wiebke Esdar, die zu den ersten gehörte, die Pit zu seiner Wahl als Kandidat ihre Glückwünsche aussprachen, gilt: „Das fantastische Ergebnis spricht für sich. Pit bringt Bielefeld weiter nach vorn. Das hat die positive Entwicklung, die die Stadt in den letzten Jahren gemacht hat, deutlich gezeigt.“

Gemeinsam mit einem starken Wahlkampfteam wird es für Pit und uns nun bald in den Wahlkampf gehen. Wir freuen uns darauf.

 

Gründung des AK Wohnen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Die Versorgung hat sich drastisch verschlechtert. Immer mehr Menschen finden keine angemessene Wohnung oder sie müssen 50% oder mehr ihres Einkommens für Wohnen ausgeben. Wohnen wird immer mehr zum Armutsrisiko. 

Aus diesem Grund hat die SPD Bielefeld des ‘Arbeitskreis Wohnen’ ins Leben gerufen, der im Auftrag des Unterbezirksvorstandes Konzepte und Handlungsempfehlungen zur Gestaltung der Wohnraumsituation in Bielefeld entwirft. Auf der konstituierenden Sitzung wurden wurden Ralf Brodda zum Leiter des Arbeitskreises, sowie Isabel Mönkemöller und Markus Ratzau zu dessen StellvertreterInnen gewählt.

Ziel des Arbeitskreises ist es, konkrete sozialdemokratische Lösungen zu entwickeln, die in Bielefeld wirken können, aber auch in die Landes- oder Bundespolitik getragen werden können. Dazu soll an funktionierenden Modellen aus anderen Städten und Ländern gelernt, aber auch quer gedacht werden. Die Sicht von Eigentümern, Vermietern, Mietern, Planern, Handwerkern, Technikern........ und allen, die etwas zu innovativen Ideen beitragen können,  soll in die Überlegungen einfließen.

Die kommende Sitzung findet am 26.03.2019 um 19:00 Uhr im Parteibüro des SPD-Unterbezirks Bielefeld (Arndtstraße 6 - 8, 33602 Bielefeld, 2. Etage) statt. Interessierte sind herzlich willkommen.
Kontakt zum Arbeitskreis finden Sie hier:

09.03.2019 - Heldinnen der Umwelt - mit Svenja Schulze und Maria Noichl
Heldinnen der Umwelt_Veranstaltung.png

100 Jahre Frauenwahlrecht und die Europawahl am 26. Mai - zwei starke Gründe um den diesjährigen Internationalen Frauentag ganz besonders zu zelebrieren!
Wir laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltung ein.

Wann? 09. März 2019 ab 16:00 Uhr
Wo? Veranstaltungssaal S02 der Stadtbibliothek Bielefeld (Neumarkt 1, 33602 Bielefeld)

Als Diskussionspartnerinnen werden Svenja Schulze (Bundesministerin für Umwelt und Klimaschutz), Maria Noichl (MdEP und Bundesvorsitzende der SPD-Frauen), Laura Mitulla (Bloggerin und Aktivistin) und Sally Lisa Starken (unsere Europakandidatin) zu Gast sein.

Der Klimawandel ist eine der großen globalen Herausforderungen unserer Zeit. Doch was heißt das eigentlich für unsere Zukunft? Und was können wir dagegen tun? Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik brauchen neue Ansätze und die entstehen in unserer Gesellschaft bei "Fridays for Future" oder durch Aktivistinnen.
Darüber wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen! Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!