Klima und Umwelt

Für eine nachhaltige Umweltpolitik

Gerade in einem großstädtischen Ballungsraum wie Bielefeld muss die Umweltpolitik dafür Sorge tragen, dass der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und damit auch der Gesundheitsschutz ständige Aufgabe auch der örtlichen Kommunalpolitik bleibt. Landschaftsschutz, Luft- und Wasserqualität sowie die Begrenzung der Lärmbelastung sind bei allen Entscheidungen der Bielefelder Politik einzubeziehen. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Entscheidungen der städtischen Politik und Aktivitäten der Stadtwerke geholfen, die Ziele der Umweltpolitik zu erreichen. Bei der Energieversorgung waren das insbesondere der Ausbau von erneuerbaren Energien, der Ausbau des Fernwärmenetzes und die Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung.

Gelbes Rapsfeld mit Obersee im Hintergrund - Bild: Bielefeld Marketing GmbH

Gelbes Rapsfeld mit Obersee im Hintergrund - Bild: Bielefeld Marketing GmbH

Landschaftsschutz und Grüngebiete

Die zahlreichen Grünflächen und -anlagen, insbesondere der Teutoburger Wald, der unser Stadtbild nachhaltig prägt und die naturnahen Bachläufe mit ihrem Begleitgrün sind ein unverzichtbarer Beitrag für die Lebensqualität unserer Stadt. Die über die Stadt verteilten vielfältigen Naherholungsmöglichkeiten sind weiter zu entwickeln und zu schützen, denn sie stellen einen enormen Standortvorteil für Bielefeld dar. Zu den wichtigen Zielen des Landschaftsschutzes in Bielefeld gehört insbesondere weiterhin unsere Forderung: die Johannesbachaue zwischen Obersee und Brake unter Naturschutz zu stellen.

Tierschutz

Großen Wert legen wir dabei auf das gesellschaftliche und verbandliche Tierschutz-Engagement vor Ort. Weiterhin muss tiergerechte Tierhaltung und die Förderung regionaler Strukturen begünstigt werden. Dies geschieht in institutionellen Projekten und durch präventive Aufklärung, um einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren zu erwirken. Dazu gehört auch, Wald in und um Bielefeld zu schützen, um heimischen Tierarten Rückzugsraum zu gewähren.

Panorama Bielefeld mit blauem Himmel - Bild: Gerald Paetzer

Panorama Bielefeld mit blauem Himmel - Bild: Gerald Paetzer

Klimaschutz

In den nächsten Jahren kommt es vor allem darauf an, dass Bielefeld bei den selbst gesteckten Klimaschutzzielen weiterhin einen angemessenen Beitrag leistet und das Ziel einer CO2-Minderung von 40% bis 2020 erreicht. Wie wichtig diese CO2-Minderung ist, machen die Hochwasserschäden nach dem jüngsten Starkregen deutlich. Hier müssen wir nicht nur stärkere Vorsorge treffen, sondern uns auch mehr um die Erreichung der Klimaschutzziele bemühen. Diesem Ziel dient der Ausbau des Bielefelder Stadtbahnnetzes unter Berücksichtigung einer aktiven Bürgerbeteiligung. Eine große Bedeutung hat für uns auch die Fortsetzung des Ausbaus erneuerbarer Energien so wie es die Beteiligung unserer Stadt an der Energiewende vorsieht. In den kommenden Jahren ist dies vor allem der Bau von Windkraftanlagen an geeigneten Standorten. Für Bielefeld brauchen wir eine notwendige Infrastruktur für den Ausbau der Elektromobilität, deren Bedeutung künftig noch zunehmen wird. Außerdem sollte überall dort, wo es auch wirtschaftlich Sinn macht, die Kraft-Wärme-Kopplung stärker genutzt werden, um mehr umweltfreundliche Fernwärmeversorgung zu erreichen. Dies gilt vor allem für innerstädtische Wohngebiete, aber auch für kompakte Wohnbereiche in den Außengebieten.

Botanischer Garten Bielefeld - Bild: Bielefeld Marketing GmbH

Botanischer Garten Bielefeld - Bild: Bielefeld Marketing GmbH